RIO 2016: Weisshaidinger im spannenden letzen Versuch auf Rang 6

Lukas WeißhaidingerAm zweiten Leichtathletik-Tag bei den Olympischen Spielen in Rio lief es im Diskuswurf-Finale der Männer trotz strahlendem Sonnenschein für einige nicht wie gewünscht.

Österreicher Lukas Weisshaidinger, trainiert von Sepp Schopf und Gregor Högler, konnte sich jedoch nach den ersten drei Versuchen mit 62,44m für die Final-Entscheidung gerade noch als Achter qualifizieren & sich somit drei weitere Versuche sichern. Äußerst spannend wurde es dann nach zwei ungültien Versuchen beim letzten Wurf: Waisshaidinger gelingt nochmal ein starke Leistung und schleudert den Diskus auf eine Weite von 64,95 Metern, die ihn schlussendlich auf Rang Sechs der Weltspitze bringt!

Große Spannung gab es vor allem auch bei der Titelvergabe: Der Pole Piot Malachowski schien von Beginn an das Feld erst mit 67,32m, dann mit 67,55m sicher zu führen, jedoch steigerte sich der Deutsche Christoph Harting sensationell im allerletzen Versuch auf eine neue persönliche Bestleistung von 68,37m und schnappte sich somit Olympia-Gold. Die Bronzemedaille ging ebenfalls an einen Mann aus Deutschland: Daniel Jasinski erreichte eine Weite von 67,05m, ebenfalls im letzten Versuch.

ERGEBNISSE – ÖSTERREICH’S LEICHTATHLETEN ZEITPLAN

Bild Reuters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.