Diack erhielt 1,5 Millionen Dollar von Russland, um Dopingfälle zu vertuschen

Lamine DiackEs gibt neue Informationen zum Dopingskandal mit dem IAAF Ex-Präsidenten Lamine Diack als Hauptakteur und dem russischen Leichtathletikverband. 

Die französische Zeitung Le Monde veröffentlichte ein paar Antworten von Diack’s gerichtlichen Fragen, in denen er unter anderem zugab, ein-einhalb Millionen Dollar von Moskau bekommen zu haben, um die Dopingfälle, zumindest bis zu den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau, zu decken.


Das Geld erhielt schlussendlich Balakhnichev, ehemaliger RUSADA-Präsident, der dies vermutlich als Finanzierung für die politische Kampagne der Gegenpartei während der Präsidentenwahl in Senegal 2012 nutzte. „In diesen Zeiten mussten wir den Dakar-Kampf gewinnen – also die aktuelle Regierung stürzen. Dann war es notwendig, die Opposition zu finanzieren, vor allem die Youngsters, damit sie in jeder Stadt eine Kampagne machen konnten.“, dies sind Diack’s Worte, der zu diesem Zeitpunkt in der Opposition gegen Wade, den ehemaligen senegalesischen Präsidenten, war.

Macky Sall aus der Gegenpartei gewann schließlich die Wahl und nannte Diack “Commander of the Order of the Lion”, als Belohnung für die Unterstützung während der Wahl.

Wieder einmal war es eine politische Frage, die den Ex-Präsidenten des Weltverbandes, der sich eigentlich um die Ordentlichkeit der Athleten kümmern sollte, dazu verleitete, seine Augen für wer weiß wie viele Doping-Athleten zu schließen, die wohl fälschlicherweise Medaillen und Preise erhielten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.