footworks

Stanley Biwott and Mary Keitany

Der erste Sonntag im November ist für viele Laufbegeisterte ein besonderer Tag: das weltbekannteste 42,195km-Rennen, der New York City Marathon, vereint wieder Menschen aus der ganzen Welt im Big Apple.

Der allererste Wettkampf fand 1970 mit weniger als 200 Athleten, darunter gerade mal eine Frau, statt. Der NYC Marathon wurde mittlerweile 45 Mal gelaufen, also jedes darauf folgende Jahr, mit Ausnahme von 2012 – in diesem Jahr verhinderte der Hurricane „Sandy“ den Start.


Auch dieses Jahr standen wieder einige angesehene Athleten an der Startlinie bei der “Verrazano Narrow Bridge”, wo das Rennen durch die ganze Stadt und schlussendlich zum Central Park führte, an dem 50 000 Sportler ankamen.

Das Rennen der Frauen verlief anfangs etwas ungewöhnlich: bis zum 30. Kilometer führten die europäischen Athleten das Vorderfeld an – mit Abstand an der Spitze waren die Europameisterin Daunay und gleich dahinter die Portugiesin Moreira.

Der Angriff von 2014-Gewinnerin Mary Keitany war entscheidend: die Äthiopierin konnte vor der Ankunft im Central Park einen erheblichen Abstand erkämpfen und gewann mit einer Siegerzeit von 2:24:25 Stunden, mehr als eine Minute danach erreichte auch Aslefech Mergia (2:25:32h) das Ziel, der letzten Podiumsplatz ging an Tigist Tufa in 2:25:50 Stunden. Vierte und Erste der Nicht-Afrikanerinnen war Sara Moreira (2:25:52h), drei Hundertstel vom Podiumsplatz entfernt.



Eine halbe Stunde später starteten die Männer, die verhältnismäßig „langsam“ unterwegs waren: erst durch einen Angriff von Geoffrey Kamworor (Halbmarathonzeit von 1:06:20h), blühte das Rennen auf. Damit ließ er den Favoriten Wilson Kipsang hinter sich, bei den letzen Kilometern waren Stanley Biwott und Lelisa Desisa die einzigen an seiner Seite. Zu Dritt kämpften sie um den 100 000 Dollar-Preis.

Biwott’s Angriff war ausschlaggebend für das Rennen: Desisa fiel sofort zurück, Kamworor versuchte ihm auf den Fersen zu bleiben – vergebens. Biwott konnte sich Meter für Meter von seinen Gegner distanzieren und gewann in 2:10:34 Stunden. Der zweite Platz ging an Kamworor (2:10:48h) und Dritter wurde Desisa, der seinen Marathon in 2:12:10h absolvierte. Wilson Kipsang erreichte den 4. Rang.

Photo by Elsa/Getty Images

Keywords:

Kommentieren


 

Translations

Neuer Hallen-Fünfka...

Bei den oberösterreichischen Hallenmehrkampf-Meisterschaften am 14. und 15. Jänner in der TipsArena/Linz  [ Read More ]

Das österreichische...

Nur mehr wenige Tage sind es bis zum 11. Dezember, an dem  [ Read More ]

Karin Strametz im In...

Die Interviewserie von TrackArena zeigt kurze Interviews mit österreichischen Leichtathleten. Im ersten  [ Read More ]

Vollständige Liste ...

Im Jahre 2017 erwarten uns keine Ortsänderungen der Diamond League. Das wichtigste  [ Read More ]

Daten und Diszipline...

Das zweite Jahr in Folge wird die IAAF World Indoor Tour stattfinden,  [ Read More ]

Herzlich Willkommen!...

Liebe Leichtathletikfreunde! Stolz dürfen wir uns vorstellen und euch verkünden, dass die  [ Read More ]

sozial

facebook twitter instagram youtube Google+ rss

Android app on Google Play iOS app su App Storerss

Sponsoren